Tüpfelhausen - Das Familienportal e.V. aus Leipzig stellt sich vor

Kategorie: Uncategorised Veröffentlicht am Freitag, 02. März 2012 Geschrieben von Super User

Wir freuen uns, dass Ihr auf der Seite des Leipziger Familienportals Tüpfelhausen gelandet seid. Wir stellen uns Euch hiermit mit großer Freude vor; wie immer gilt, wenn Ihr weitere Fragen habt, sprecht uns direkt an. Offenheit und Transparenz erwarten wir als Journalisten und wollen diese genauso Euch zurückgeben.

Wir, das sind der Verein Tüpfelhausen - Das Familienportal e.V. und seine Mitglieder und Freunde. Tüpfelhausen enstand aus einem Freizeitprojekt heraus, eine kleine Familienseite für Leipzig sollte geschaffen werden. Inzwischen ist daraus der Verein Tüpfelhausen - Das Familienportal als eingetragener Verein beim Amtsregister Leipzig mit dem AR 5045 entstanden. Möglich wurde das, weil sich im Frühjahr des Jahres 2011 Menschen aus unterschiedlichen Alterklassen wie sozialen Schichten zusammentaten, um Familien in Leipzig eine starke Stimme zu geben. Aufgrund der Tätigkeiten ist Tüpfelhausen mit Bescheid vom 24. Januar 2013 des Finanzamtes Leipzig I für weitere drei Jahre als gemeinnützig anerkannt worden. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit umfasst die Zwecke der Förderung der Jugendhilfe, die Förderung der Erziehung und die Förderung der Erziehung und Volksbildung sowie der Studentenhilfe.


Tüpfelhausen unterhält unter der Domain http://www.tuepfelhausen.de ein Familienportal für Leipziger Familien, Kinder, Jugendliche und junge Menschen. Mehrere tausend Menschen informieren sich jeden Tag auf unseren Seiten über das kostenlose Angebot bei Tüpfelhausen; hierbei reichen die Informationen von Angeboten zu Sozialem, Familienpolitik, Kultur, Sport, Hilfsangeboten und vielem mehr. Zugleich unterhält der Verein einen viel besuchten Veranstaltungskalender und ein eigenes Forum zum Meinungsaustausch. Uns ist dabei wichtig, dass alle Informationsangebote, die wir bereithalten, kostenlos sind und bleiben. 


Auch in unserem Kiez Lindenau/Leutzsch sind wir aktiv. Vor Ort helfen wir Jugendlichen und Familien bei sozialen Problemen, sind Ansprechpartner und organisieren eigene Veranstaltungen. Tüpfelhausen besitzt auf der Georg-Schwarz-Straße 116 ein eigenes Redaktions wie Familienbegegnungszentrums, von Montag bis Dienstag und von Donnerstag bis Freitag jeweils von 12.00 bis 16.00 Uhr steht Euch das Tüpfelhausen-Team für Anfragen zur Verfügung. 


Christoph - Vereinsvorsitzender von TüpfelhausenUnser Team besteht aus vielen fleißigen Helfern hier in Leipzig, aber auch Menschen, die uns von auswärts beraten. Ohne sie wäre unsere Vereinsarbeit als solches nicht vorstell- und durchführbar. Dafür möchten wir Euch hier danken. Der Vorstand des Vereins besteht momentan aus zwei Personen, die die Arbeit koordinieren.

Christoph, Jahrgang 1976, Studium der Rechtswissenschaften. Er arbeitet als festangestellter Redakteur in Leipzig für Familienrechte, beobachtet soziale Verwerfungen in der Messestadt. Seine Leidenschaft gehört insbesondere dem Sport und ist für Tüpfelhausen auf den Fußballplätzen des Freistaats unterwegs. Viele Jahre besetzte er Posten auf Landes- wie Bundesebene der Jugendpressearbeit und stand dem größten damaligen Dachverband der Jugendpresse als Bundesvorsitzender vor.

 

 

Im Büro für Tüpfelhausen tätigKatrin, Jahrgang 1970, zweifache Mutter, Studium der Musikpädagogik, lange Zeit selbstständig als Inhaberin eines Kinderspielladens. Katrin hat den Verein mit aus der Taufe gehoben, engagiert sich für Kinder- und Jugendthemen in Leipzig und arbeitet im Redaktions- wie Familienbegegnungszentrum von Tüpfelhausen als hauptamtliche Mitarbeiterin. Als Leiterin der Kreativ- und Ortsarbeit hat sie im Verein ihre Bestimmung gefunden und lebt so richtig auf, wenn es um sie herum so richtig wuselt. 

 

 

 

 

 

 

Der TüpfelTüpfel ist Jahrgang 2008 und begeisterter Anhänger der BSG Chemie Leipzig. Er sagt von sich, dass er bisher schon gute 200 Fußballspiele live verfolgt hat. Zugleich ist er unbestechlicher Tester aller Spielplätze und Restaurants in Leipzig. Hier ist er als echter Gourmet gefürchtet.

Tüpfel ist Inspirator und Namensgeber unseres Vereins.

 

 

 

 

 

 

 

Die weiteren Aktivisten und für den Verein tätige Personen stellen wir Euch nach und nach vor:

 

Unser Mann für die Fotos und jugendkulturelle ArbeiSwen, Jahrgang 1978, arbeitet als selbstständiger Versicherungsagent in unserer Messestadt. Die Photographie ist sein Hobby wie Leidenschaft zugleich; sie  führt ihn für Tüpfelhausen quer durch die Stadtteile. Er freut sich, dass er sein Wissen um die Photographie an Kinder und Jugendliche in unseren Kursen vermitteln kann.

 

 

 

Viviane stellt sich vorMit Viviane konnten wir zum 01. Juli 2014 eine weitere hauptamtliche Kraft für unser Zentrum in Leipzig-Leutzsch gewinnen. Sie möchte sich Euch natürlich gerne vorstellen: "Hallo in die Runde,

ich habe nicht nur quirlige Locken, sondern bin selber durch und durch quirlig und voller Tatendrang. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich seit heute dem Team von Tüpfelhausen tatkräftig und mit Schwung unter die Arme greifen kann. Insbesondere im Bereich der Vereins-PR- und der Öffentlichkeitsarbeit, hier speziell Kultur, Bildung und Familienfreundlichkeit in Leipzig, werde ich mich einbringen.

Ursprünglich bin ich ein sogenanntes Nordlicht, aber der Zufall hat mich vor nicht allzu langer Zeit mitsamt meiner Familie nach Leipzig gebracht. Seitdem wir hier leben, beobachten wir, wie unser Wohnviertel Lindenau/Leutzsch erblüht und vor allem mir macht es Spaß, immer wieder Neues zu entdecken.

Ich bin 32 Jahre alt und Mutter von drei Kindern. Allein schon aus diesem Grunde liegen mir familiäre Themen am Herzen. Ich schaue mit Freude auf die kommende Zeit bei Tüpfelhausen".

 

 

 

"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es" trifft die Überzeugung von Markus Vogel ziemlich genau. Der gebürtige Ur-Leipziger kümmert sich bei Tüpfelhausen als neugewählter stellvertretender Vorsitzender um kaufmännische Dinge, Verwaltungssachen und steuert die strategische Planung der Vereinsarbeit mit.

 

 

 

 

Peter, aktiv für Tüpfelhausen im EinsatzPeter unterstützt seit dem 01. Juli 2013 Tüpfelhausen hauptamtlich. Der IT-Spezialist kennt sich mit der Jugendarbeit bestens aus; fünf Jahre arbeitete er vorher bereits für das große Kinder- und Jugendzentrum Halle 5 aus Leipzig-Connewitz. Bei Tüpfelhausen setzt er seine Kenntnisse weiter gezielt ein. Er kümmert sich um die Webseite, gestaltet Imagefilme und ist ständiger Ansprechpartner für die Jugendlichen bei technischen Fragen. In Leutzsch kennen ihn die Kinder und Jugendlichen, trotz der kurzen Zugehörigkeit zu Tüpfelhausen, durch seine Arbeit bei Kinderfesten schon.

 

Manja, aktiv für Tüpfelhausen im Einsatz"Die Märchentante", so kennen viele Kinder und Jugendliche aus Leipzig unsere Manja. Märchen, die sie vorliest, haben es ihr angetan. Auch so ist sie in der Arbeit mit Kindern bestens bekannt. Durch Basteltage, Mitarbeit bei Jugendevents und viele andere Veranstaltungen ist sie in der Kinder- und Jugendarbeit hervorragend vernetzt. Wie Peter unterstützt sie Tüpfelhausen hauptamtlich seit dem 01. Juli 2013 mit den gleichen beruflichen Wurzeln, der Halle5 in Leipzig-Connewitz. Bei Tüpfelhausen kümmert sie sich um den Veranstaltungskalender und steht Euch als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

 


Magdalena Wer demnächst bei Tüpfelhausen reinschaut, wird ein neues Gesicht entdecken und kann dies in den nächsten fünf Monaten auch kennenlernen:) Das Tüpfelhausen-Team wird seit dem 29. September von Magdalena, 28 Jahre alt, tatkräftig unterstützt. Gemäß ihres Studiums der  Museologie mit Schwerpunkt Museumspädagogik engagiert sie sich bei uns im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit für die Themen Kultur, Spiel & Spaß sowie in der Kreativwerstatt.

 

Tüpfelhausens Techniker AramisAramis ist seit den Gründungstagen von Tüpfelhausen im Team dabei; er ist der technische Verstand des Vereins und kümmert sich um die Webseite, bügelt auch mal nachts um 3 Uhr Fehler auf der Seite aus. Zudem ist ihm die pädagogische Vermittlung von Technikbegeisterung an Kinder und Jugendliche eine Herzensangelegenheit.

 

 

 

 

 

Edmund SchneiderHerr Edmund Schneider, Jahrgang 44 und alt eingesessener Leipziger, arbeitet als ehrenamtlicher Redakteur bei Tüpfelhausen und ist für weitere Themen rund um Leipzigs, insbesondere Leipzigs Geschichte und Kultur, zuständig.
"Ich sage es ganz direkt: nachdem ich aus dem Berufsleben ausgestiegen bin, suche ich neue Betätigungsfelder. Ich kann nicht einfach nur still sitzen." Die Artikel findet Ihr vor allem unter "Leipzigs Sehenswürdigkeiten".

 

 

 

 

Eric, mit seinen 22 Jahren der Jüngste im Team, lebt in Schkeuditz und arbeitet als ehrenamtlicher Fotograf für Tüpfelhausen.

Eric selbst über seine Leidenschaft:

"Zum Fotografieren hat sich bei mir eigentlich ab 12 eine Passion entwickelt, denn da wurde mir erst einmal bewusst, dass unbedingt eine Kamera in meinem Besitz sein muss, um das Motiv festzuhalten, welches ich toll finde. Später kam auch auch zum Amateurfilm, weshalb ich mir auch eigentlich meine Spiegelreflex kaufte. Merkte jedoch später, dass ich mit Fotografieren weit mehr anfangen kann, auch was die fast nie benötigte Nachbearbeitung angeht, als mit Filme machen. Heute fotografiere ich natürlich auch gerne tolle Motive. Doch wenn ich heute merke, dass ich einfach nicht nicht den Blickwinkel ran kriege, der die Seele aus dem Motiv zeigt, lass ich es. Denn wenn ich mir später einfach nur "Fotos" anschauen möchte, krame ich eher Familienalben aus oder krall mir eine Bild. Das Prinzip ist das eines Malers. Du sagst diesem zum Beispiel, zeichne meine Villa. Dann zeichnet er deine Villa. Aber aus einer Position heraus, wo sie noch besser aussieht. Viele Menschen behaupten, sie hätten Schokoladenseiten. Ob das einfach nur Eitelkeit ist, sei mal dahingestellt. Aber genauso haben es auch leblose Objekte. Ich hantiere jetzt schon seit Juli 2011 mit meiner Canon EOS 600D und es ist jedes mal eine Harmonie. Die einen nutzen Pinsel, andere Hammer und Meißel, ich eine Kamera. Das Prinzip, welches wir vertreten, bleibt das gleiche. Möglichst Kunst zu machen."

 


Satzung von Tüpfelhausen – Das Familienportal  e.V. in der aktuellen, hinterlegten Form


§ 1 Name, Sitz und Zweck des Vereins:

Der Verein Tüpfelhausen – Das Familienportal (e.V.) mit Sitz in Leipzig verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.

Zweck des Vereins ist die:

- die Bereitstellung von Informationen, Nachrichten und Hilfsangeboten für Familien, Kinder Jugendliche und junge Erwachsene 

- die Bildung und Erziehung von Kindern, Jugendlichen und Familien

- die Jugendhilfe

- die Unterstützung von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien bei der Teilhabe am sozialen Leben

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

- Betrieb des Familienportals Tüpfelhausen unter der Domain http://www.tuepfelhausen.de und weiterer verweisender Domains

- Recherche, Bereithaltung und Aufbereitung  von Informationen, Hilfsangeboten, Artikeln, Fotos und Verweisen in digitaler Form und im Internet, deren Inhalt sich u.a. um Familienthemen, allgemeine wie jugendpolitische Themen, allgemeine  Partzipation am politischen demokratischen Handeln, Umweltschutz, soziale Hilfsangebote für Familien, Kinder, Jugendliche und junge Menschen, Förderungsmöglichkeiten für Familien, Kinder, Jugendliche und junge Menschen, Betrachtung und Beleuchtung von Themen, die Familien, Kinder, Jugendliche und junge Menschen tangieren wie Ausbildungssituation und Studienmöglichkeiten, Veranstaltungsangebote wie -hinweise für Familien, Kinder, Jugendliche und junge Menschen, Hilfsangebote, die  für Familien, Kinder, Jugendliche und junge Menschen angeboten werden, Sportmöglichkeiten und deren Angebote und Kulturangebote in und um Leipzig dreht

- Förderung der Weiterbildung von Kindern, Jugendlichen und Familien durch bildende Vorträge und Aufführungen, deren Inhalt u.a. die Themenbereiche Umweltschutz, Hilfe bei der Ausbildungsplatzsuche, Sozialgesetzgebung, Ernäherung, Gesundheit, Verständnis anderer Kulturen, politische Bildung, Sport und Kultur sind

- Bereithaltung von Hilfs- wie Beratungsangeboten im sozialen Bereich durch Berichterstattung und Verweise im (Internet-) Familienportal Tüpfelhausen (http://www.tuepfelhausen.de) und durch Beratung in der aufzubauenden Geschäftsstelle des Vereins Tüpfelhausen u.a. zu den Themen Sozialgesetzgebung, Jobsituation, Gesundheit und Ernährung

- Errichtung eines Familienzentrums für sozial schwache Familien, Kinder und Jugendliche in der aufzubauenden Geschäftsstelle des Vereins, das sowohl Beratungsangebote zu den Themen Sozialgesetzgebung, Gesundheit und Ernährung als auch Vorträge und Aufführungen bereithält

-  die perspektivische Errichtung einer Familienerholungsstätte für soziale schwache Familien, Kinder und Jugendliche mit dem Zweck, diesen einen bezahlbaren Familienerholungsurlaub zu ermöglichen.

- die Archivierung von Informationen zur Familienpolitik, Sozialpolitik sowie Familien-, Kinder- und Jugendthemen in digitaler und schriftlicher Form
- Unterstützung der Völkerfreundschaft und des Verständnisses anderer Kulturen

§ 2 Selbstlosigkeit des Vereins:

Der Verein ist selbstlos tätig;  er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke

§ 3 Mittel des Vereins:

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4 Zweckmäßigkeit der Ausgaben:

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5 Auflösung des Vereins:

(1) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Leipzig, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

(2) Der Verein kann seine Auflösung mit 4/5 Mehrheit bestimmen.

(3) Der Antrag auf Auflösung muß der Mitgliederversammlung mit einer Ladungsfrist von 21 Tagen schriftlich zugehen.

§6 Eintragung in das Vereinsregister:


Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

§ 7 Mitgliedschaft:

(1) Der Verein kennt zwei Arten von Mitgliedern, ordentliche (stimmberechtigte) Mitglieder und Fördermitglieder (nichtstimmberechtigt).

a) Ordentliche Mitglieder:

Ordentliches Mitglied kann jede natürliche Person werden, welche die Satzung, die Beitragsordnung und den Zweck des Vereins anerkennt.

b) Fördermitglieder:

Fördermitglied des Vereins kann jede natürliche Person, juristische Person oder Körperschaft werden, welche die Satzung, Mitgliedsbeiträge entrichtet (festgelegt durch die Beitragsordnung) und den Zweck des Vereins anerkennt.

c) Ausschluss der Beantragung der Mitgliedschaft:

Die Beantragung der Mitgliedschaft ist natürlichen und juristischen Personen verwehrt, welche Mitglieder von verfassungsfeindlichen Organisationen sind, selbst eine solche Organisation darstellen oder in sonstiger Weise sich gegen die freiheitliche-demokratische Grundordnung aktiv betätigen.

(2) Die Mitglieder des Vereins, ordentliche wie Fördermitglieder, sind verpflichtet einen Mitgliedsbeitrag zu zahlen. Dieser ergibt sich aus der Beitragsordnung, welche von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

§ 8 Beginn und Ende der Mitgliedschaft:

(1) Aufnahmeanträge sind in schriftlicher Form an den Vorstand zu richten; dieser entscheidet endgültig über die Aufnahme von Mitgliedern

(2) Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod (bei juristischen Personen mit derem Erlöschen).

(3) Der Austritt aus dem Verein hat schriftlich  zu erfolgen. Der Austritt wird, sofern kein späteres Datum genannt wird, mit Ablauf des Jahres wirksam, in dem der Vorstand das Austrittsschreiben zugeht. Die Kündigungsfrist beträgt dabei  sechs Monate. Wird der Austritt nach Ablauf des 30. Juni eines Jahres erklärt, so wird er mit Ablauf des nächsten Jahres wirksam.

(3) Die Mitgliederversammlung kann bei Beitragsverzug, Satzungsverstoß, vereinsschädigendem Verhalten und Verstoß gegen die Grundsätze des Vereins ordentliche wie Fördermitglieder ausschließen.

(4) Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vereinsvermögen

§ 9 Organe des Vereins:


Der Verein kennt zwei Organe:

- die Mitgliederversammlung
- den Vorstand

§ 10 Der Vorstand:

(1)    Der Gesamtvorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden, der gleichzeitig die Funktion des Schatzmeisters übernimmt, und dem  2. Vorsitzenden, der gleichzeitig die Funktion des Schriftführers übernimmt.

(2) Der vertretungsberechtigte Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzendem. Jeder von ihnen vertritt den Verein einzeln.

(3) Die Selbstkontrahierung gemäß § 181 BGB ist für die Vorstandsmitglieder aufgehoben.

(4) Der Vorstand  kann beschliessen, dass die Vorstandsmitglieder für ihre Tätigkeit eine Vorstandsvergütung erhalten. Diese wird in einem speziellen (Arbeits-)Vertrag geregelt. Die einschlägigen Regelungen  des Arbeitsrechts und des Sozialrechts finden darin ihre Anwendung. Die Vorstandvergütung darf nicht unverhältnismäßig hoch sein und richtet sich an vergleichbaren Tätigkeiten aus. 

§11 Zuständigkeit des Vorstands:

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind.

Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

- Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung

- Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung

- Vorbereitung des Haushaltsplans

- Ordnungsgemäße Buchführung des Vereins
- Darstellung des Jahresberichts

- Endgültige Beschlussfassung über die Aufnahme von Mitgliedern

- Stellung des Antrags auf Ausschluss von Mitgliedern, über die Mitgliederversammlung zu entscheiden hat

- Stellung des Antrags auf Beitritt zu Dachverbänden oder ähnlichen  gearteten Verbänden, über die die Mitgliederversammlung zu entscheiden hat

§ 12 Wahl und Amtsdauer des Vorstands:


(1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von vier Jahren, gerechnet von der Wahl an, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln in geheimer Abstimmung zu wählen.

(2) Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt eines Vorstandsmitglieds.  Die speziellen Erfordernisse für Vorstandsmitglieder mit Vorstandsvergütung finden sich zusätzlich im jeweiligen Arbeitsvertrag.

(3) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger bestimmen.

§ 13 Sitzungen und Beschlüsse des Vorstands:

(1) Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden, einberufen werden; die Tagesordnung braucht nicht angekündigt zu werden. Eine Einberufungsfrist von  sieben Tagen ist dabei einzuhalten.

(2) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn eines seiner Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

(3) Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.

§ 14 Der Geschäftsführer:

(1) Der Vorstand kann für die laufende Geschäftsführung des Vereins einen Geschäftsführer bestellen, der nicht Mitglied des Vereins sein muss. Er ist ebenfalls von der Beschränkung der Selbstkontrahierung gemäß § 181 BGB befreit.

(2) Das Bestellungsamt des Geschäftsführers kann ebenfalls in bezahlter Funktion erfolgen.

(3) Der Vorstand übt die Kontrolle über die ordnungsgemäße Geschäftsführung des Geschäftsführers aus und erstellt einen Aufgaben- und Arbeitsplan.

(4) Der Geschäftsführer ist mit Stimmrecht dem Vorstand kooptiert.

§15 Die Mitgliederversammlung:


(1) In der Mitgliederversammlung hat jedes ordentliche Mitglied eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied bevollmächtigt werden. Die Bevollmächtigung ist für jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen, dabei kann ein Mitglied jedoch nichts mehr als drei Mitglieder vertreten.

(2) Die Mitgliederversammlung tritt einmal jährlich zusammen. Die Einberufung erfolgt durch den ersten Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung durch einen stellvertretenden Vorsitzenden, drei Wochen, somit 21 Tagen, vorher unter  Angabe der Tagesordnung. Die Einladung erfolgt durch einfachen Brief oder per Email, der an die letzte dem Verein bekannte Briefadresse respektive Emailadresse der Mitglieder zu richten ist. Zur Mitgliederversammlung sind nur ordentliche Vereinsmitglieder und ggf. der Geschäftsführer zugelassen. Über Ausnahmen bestimmt die Mitgliederversammlung mit 4/5 Mehrheit.

(3) Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:

- Die Erstellung einer Beitragsordnung für ordentliche und Fördermitglieder

- Die Entgegennahme des Tätigkeitsberichtes und der Jahresrechnung sowie des Kassenprüfungsberichtes

- Die Genehmigung der Jahresrechnung

- Die Entlastung des Vereinsvorstandes
- Die Wahl der Vorstandsmitglieder, welche in geheimer Wahl zu erfolgen hat

- Beschluss über den Beitritt zu Dachverbänden oder ähnlich gearteten Verbänden

- Die Wahl eines Kassenprüfer

- Die Beschlussfassung über Änderungen der Satzung, welche mit 3/4 Mehrheit zu erfolgen hat, und über die Auflösung des Vereins. Eine Änderung des Zwecks des Vereins ist nur einstimmig möglich.

- Die Beschlussfassung über den Ausschluß von Mitgliedern. Mitglieder des Vereins können mit 2/3 Mehrheit aus dem Verein, sofern die objektiven Gründe hierfür vorliegen, ausgeschlossen werden.  Der Ausschluss eines Mitgliedes hat auf der Tagesordnung mit Angabe der Begründung zu stehen. Für den Auschluss von  Gründungsmitgliedern des  Vereins gilt  abweichend hiervon  eine 5/6 Mehrheit.

- Die Ernennung von Ehrenmitgliedern.

§ 16 Einberufung der Mitgliederversammlung:

(1) Mindestens einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres soll die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden.

(2) Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von drei Wochen, somit 21 Tagen, schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Schreibens oder der Email folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekanntgegebene Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

§ 17 Außerordentliche Mitgliederversammlungen:


(1) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand innerhalb von 28     Tagen einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn 1/10 der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt.

§ 18 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung:


(1) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Versammlungsleiter.

(2) Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn 1/3 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt. Wahlen für das Amt eines Vorstandsmitglieds oder eines Kassenprüfers haben grundsätzlich geheim zu erfolgen.

(3) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, unabhängig von der Anzahl der erschienen Mitglieder. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

(4) Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen, zur Auflösung des Vereins eine solche von 3/4 erforderlich.

(4) Eine Änderung des Zwecks des Vereins kann nur mit Zustimmung aller Mitglieder beschlossen werden. Die schriftliche Zustimmung der in der Mitgliederversammlung nicht erschienenen Mitglieder kann nur innerhalb eines Monats gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

(5) Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet eine weitere Wahl statt, bei dieser Wahl reicht die relative Mehrheit der abgegeben gültigen Stimmen. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das von dem Versammlungsleiter zu ziehende Los.

(6) Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, dass vom Vorsitzenden bzw. vom jeweiligen Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

§ 19 Geschäftsjahr:

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 20 Gerichtsstand:

Der Gerichtsstand des Vereins ist Leipzig.

§ 21 Satzungsänderungen:

(1) Anträge auf Änderungen der Satzung müssen schriftlich mit vollem Wortlaut mit der Ladungsfrist den ordentlichen Mitgliedern des Vereins  zugehen. Anträge auf Änderung der Satzung dürfen auf einer Mitgliederversammlung nicht abgeändert werden; Ausnahmen stellen Rechtschreibfehler oder grobe  grammatikalische Fehler dar.

(2) Satzungsänderungen bedürfen einer ¾ Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen der Mitgliederversammlung.

§ 22 Protokollpflicht:

Über alle Sitzungen der Organe des Vereins sind Protokoll zu führen.

§ 23 Sonstiges:

Im übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen über den Verein.

Von der ersten Mitgliederversammlung des Vereins am  17. April 2011 in Leipzig beschlossen.

Geändert von der Mitgliederversammlung am 11. August 2011 und am 08. November 2013 in Leipzig




Zugriffe: 28756

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste (Authentifizierung, Navigation und andere Funktionen). Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies auf deinem Gerät speichern dürfen. Mehr Informationen Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies auf dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information